Sunday, November 7, 2010

Adieu!

I'm back in Switzerland and won't update this blog anymore... a big thank you to everybody who visited - I hope you enjoyed reading!

Ich bin zurück in der Schweiz und werde hier keine weiteren Posts mehr machen... Danke allen, die diesen Blog besucht haben und so einen Ausschnitt aus unserem Leben in San Francisco miterleben konnten!

Monday, August 2, 2010

Pannier

Guest post by Peter/Gastpost von Peter

I saw this pannier on a guy's bike while I was volunteering for Bike to Work Day this year. It was immediately clear to me that I wanted one, too... They are made by Jeff at Out your Backdoor from Swiss army surplus. With all the customization options he offers, the pannier truly feels like my own :) It's absolutely awesome, sturdy, made from heavy-duty canvas and thick leather. Every strap, rivet and fitting is carefully crafted and made to last.
The best part is that the stamp on the latch reads "H. Spichiger, Rohrbachgraben", the latter being the village where Marlise's grandmother used to live. It couldn't have been better had we planned it! :)

Ich habe diese Satteltasche gesehen, als ich heuer beim Bike to Work Day Freiwilligenarbeit geleistet hatte. Damals war mir gleich klar, dass ich auch eine haben musste... Sie werden von Jeff von Out your Backdoor aus alten Schweizer Armeebeständen gefertigt. Da es viele Optionen gibt, fühlt es sich wirklich wie "meine" Tasche an :) Sie ist super, robust, aus dickem Segeltuch und Leder gefertigt. Jeder Verschluss, jede Niete und jede Naht ist sorgfältig verarbeitet und für die Ewigkeit gemacht.
Das Tollste ist aber, dass die Prägung auf dem Verschluss von "H. Spichiger, Rohrbachgraben", dem Dorf in dem Marlises Grossmutter wohnte, ist. Könnte nicht besser sein wenn wir es selber geplant hätten! :)


Detail vom Verschluss.


Die Tasche im Einsatz bei einem Sonntagsausflug zu Trouble Coffee & Coconut Club.

Tuesday, July 27, 2010

Marathon Scones

Peter und ich sind gestern die zweite Hälfte des San Francisco Marathon gelaufen, die erste Hälfte über die Golden Gate Brücke haben wir vor zwei Jahren gemacht. Obwohl die zweite Hälfte touristisch nicht ganz so viel zu bieten hat wie die erste, hat sie für uns den grossen Vorteil, dass der Start im Golden Gate Park liegt, es erst um halb 9 los geht (statt um halb 6 am Morgen in der Stadt unten...) und die Strecke flacher ist. Wir waren dann auch um einiges schneller als vor zwei Jahren, was aber sicher auch an unserem guten Training liegt:-) Damit wir eine solide "Unterlage" hatten, habe ich fürs Frühstück diese Scones mit Mandeln, Haferflocken und Kokos gebacken. Das Rezept wie immer auf meinem Rezepteblog. Die Scones haben sich bewährt und es kam zu keinen Hungereinbrüchen, den Muskelkater vermeiden konnten sie aber nicht:-)

Sunday, July 25, 2010

Lämmerstolz

Peter finished his second knitted vest this week! He used lamb's pride wool which we had purchased in Portland over Thanksgiving last year. I think the vest is just gorgeous and fits perfectly!

Peter hat diese Woche seinen zweiten Pullunder fertig gestrickt! Er hat dafür lamb's pride Wolle verwendet, die wir letzten Oktober in Portland gekauft haben (die gleiche Qualität, die ich für mein Bolero verwendet habe). Der Pullunder ist super schön geworden und steht ihm sehr gut!

Wednesday, July 21, 2010

Sonora

We spent the weekend in Sonora and enjoyed the heat (104°F). A reminder that outside of San Francisco, summer is really happening...

Am Wochenende waren wir in Sonora, mitten im Gold Rush Country. Wir waren vor eineinhalb Jahren schon mal dort zu Thanksgiving, somit hatten wir das touristische Programm wie den Columbia State Park und das alte Bahndepot in Jamestown bereits abgehakt. Diesmal machten wir eine Nostalgiefahrt im 1. Klasse Wagen des Dampfzuges, schauten uns ein Stück des Sierra Repertory Theaters an und gingen zweimal Baden. Es war unglaubliche 38°C heiss, was ich richtiggehend genossen habe, weil es doch ein krasser Gegensatz zum typischen Sommerwetter in San Francisco ist. Wenn man in der Stadt wohnt, vergisst man leicht, dass nur ein paar Kilometer ausserhalb von San Francisco Steppenklima herrscht und Temperaturen um 40°C der Normalfall sind...

On our way back home, we made a quick stop on Treasure Island. There, we had a beautiful view of the San Francisco skyline through the fog that rolls in from the coast.
Auf der Heimfahrt machten wir einen kurzen Stopp auf Treasure Island: wunderbarer Blick auf San Francisco unter der Nebeldecke.

Friday, July 16, 2010

Roter Schal

More than 15 years ago, I had made a sweater with this exact pattern, but I had no clue anymore how to knit it. Luckily, I found the instructions online. I added a couple more stockinette stitches between the mussel rows and I also knitted the stitches around the holes in a stockinette stitch. The red cotton yarn is pretty heavy, but smooth and very nice on the skin. For a special twist, I added some rows with leftovers from these mittens and vest, respectively. I love the result, the deep red and the unique pattern go very well together.

Ich habe vor über 15 Jahren (!!) mal einen Pullover mit diesem Muster gestrickt und den für eine Weile auch heiss geliebt. Als ich mich dann auf die Suche nach einem interessanten Muster für einen roten Schal machte, ist mir das Muster plötzlich wieder eingefallen, aber ich hatte natürlich keine Ahnung mehr, wie das gestrickt wurde. Google hilft einem ja in fast allen Lebenslagen und ich habe tatsächlich eine Anleitung gefunden! Mit den ganzen Rippen wirkte das Muster im vorgesehenen Baumwollgarn etwas grob und ich habe deshalb ein paar Modifikationen gemacht: breitere Zwischenreihen in glatt rechts und auch die Maschen in den Zwischenräumen wo möglich so gestrickt, dass sie auf der Vorderseite glatt rechts erscheinen. Und am Ende habe ich aus einem Rest von diesen Amadisli resp. dem Pullunder noch ein Stück glatt rechts angestrickt, einfach um dem Schal noch ein bisschen eine spezielle Note zu geben. Durch die Baumwolle ist der Schal recht schwer, aber sehr weich und angenehm zu tragen.

The picture below is just to proof that my outfit with scarf and sweater was appropriate for today: fog in the Golden Gate Park (seen from the tower of the De Young Museum)...
Das Bild unten soll das "Sommerwetter" illustrieren, das wir im Moment haben: Nebelschwaden ziehen um den Aussichtsturm des De Young Museums. Herrlich! Schal und Strickjacke waren also durchaus angebracht:-)

Monday, July 12, 2010

Point Bonita Lighthouse

Heute haben wir einen Ausflug in die Marin Headlands gemacht, zu einem der ältesten Leuchttürme an der Westküste, dem Point Bonita Lighthouse. Nach dem Goldrausch 1848 hat der Schiffsverkehr in die San Francisco Bucht exponentiell zugenommen (die Bevölkerung von San Francisco wuchs im Jahre 1849 von 900 auf 20'000!), es wurden deshalb mehrere Leuchttürme gebaut in dieser Zeit. Point Bonita wurde 1855 eingeweiht, am heutigen Standort ganz aussen an der Küste ist er seit 1877. Weil an der Küste sehr oft sehr dicker Nebel aufzieht und somit nicht einmal das Licht des Leuchtturms sichtbar ist, wurde zusätzlich ein Nebelhorn eingebaut, das auch heute noch in weiten Teilen von San Francisco hörbar ist (siehe Film ganz unten).

video

Vancouver

Vor ein paar Wochen waren wir für ein verlängertes Wochenende in Vancouver. Eine sehr schöne Stadt, offenbar sehr beliebt bei Schweizern, jedenfalls haben wir viel Schweizerdeutsch gehört:-) Die Lage zwischen Meer und Bergen ist einmalig, es scheint gerechtfertigt, dass Vancouver immer wieder zu einer der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit gewählt wird (zusammen mit Wien und Zürich nota bene - San Francisco lag dieses Jahr auf Platz 32). Hier ein paar Bilder (oben die Skyline vom Stanley Park aus):

Blick auf Down Town von der Terasse des Season in the Park Restaurants im Queen Elizabeth Park.

Verkosten von lokalen Käse-, Fleisch- und Weinspezialitäten im Salt Tasting Room (ja, es gibt Wein in British Columbia!).

Vancouver verbietet, dass Autos im Stehen grundlos den Motor laufen lassen - in den USA sehr weit verbreitet...

Thursday, July 1, 2010

Knitted Coat


Knitted coat with short sleeves, my own design and pattern. The yarn is Berroco Vintage, color esmerald, bought at ImagiKnit in San Francisco.

Kurzarmmantel, Eigenkreation. Garn: Berroco Vintage, Farbe "Esmerald" gekauft bei ImagiKnit in San Francisco.

Saturday, June 19, 2010

Velokleid

This was a quick and dirty project: I had this Amy Butler fabric from Peapod Fabrics, a cute quilting fabric store in our neighbourhood. I was not really sure if these fabrics are going to work for a entire dress for me and therefore decided to make it super easy. I used the same pattern as for the Little Black Dress, gathered the waist and added a collar. It's exactly what I need for a bike ride in the city: the short kimono sleeves leave enough room for the arms and it still doesn't look like a cycling dress.

Für dieses Kleid hab ich nicht viel Aufwand betrieben, weil ich nicht sicher war, ob sich der Stoff überhaupt für ein Kleid für mich eignet. Es ist eigentlich ein Patchwork Stoff von Amy Buttler, den ich in einem kleinen Stoffgeschäft in der Nachbarschaft gekauft habe. Ich habe den gleichen einfachen Schnitt wie für das Kleine Schwarze verwendet, in der Taille einen Tunneldurchzug gemacht und einen kontrastfarbenen Kragen drangenäht. Durch die angeschnittenen Ärmel ist das Kleid super zum Velofahren, weil es genügend Armfreiheit lässt und aber halt doch ein bisschen besser aussieht als ein Velotricot...

Monday, June 14, 2010

Boxershorts

These boxer shorts for Peter are made from one of his old short sleeved shirts. I wanted to use as many of the original seams and hems as possible and therefore cut the pieces as oultlined in the attached sketch: the hems are the original hems of the shirt and sleeves respectively, and the side seams are shirt's original seams as well. The width of the shirt was exactly the one I needed for the shorts which made it possible to use the shirt's original placket as the short's front.

Diese Boxershorts für Peter habe ich aus einem alten Kurzarmhemd genäht. Ich wollte möglichst viele der Originalnähte und -säume verwenden und habe dies dank gefinkeltem Plazieren von Spickeln auch geschafft (siehe Skizze). Da die Boxershorts genau die Weite vom Hemd haben, konnte ich sogar die Knopfleiste als Verschluss verwenden. Irgendwie ist es immer sehr befriedigend, wenn ich ein Hemd (oder anderes Kleidungsstück) nicht wegen ein paar Verschleissspuren wegwerfen muss, sondern nochmals was draus nähen kann. Einerseits wegen der Herausforderung, aus dem beschränkten Stoffangebot etwas Neues zu nähen und andererseits wegen dem ökologisch-ethischen Gewinn: kein Verbrauch von neuen Rohstoffen (ausser ein bisschen Strom und Faden) und keine Kinderarbeit!

Tuesday, June 8, 2010

Pacific Surfliner

Trip with the Pacific Sufliner from San Diego to San Luis Obispo - amazing coastal views while the sun was setting and we sipped our Gin and Tonic...

Nach einem Tag in San Diego sind wir am letzen Samstag mit dem Pacific Surfliner rauf nach San Luis Obispo gefahren. Ungefähr die Hälfte der 563km langen Strecke führt direkt der Küste entlang. Die Aussicht auf den Pazifik war unglaublich schön, besonders da wir im Abendlicht unterwegs waren. Im Bord Bistro gabs auch Gin Tonic - man kann mit Amtrak also durchaus stilgerecht reisen:-)

Heimat

Swiss offers SFO-ZRH again!

Seit dem 2. Juni gibts wieder Direktflüge zwischen San Francisco und Zürich! Mein Herz hat einen kleinen Sprung gemacht, als wir letzten Donnerstag diese Swiss Maschine am Flughafen San Francisco gesehen haben:-)

Friday, May 28, 2010

Tea Time

Untersetzer für unsere Grünteekanne, die immer tropft. Habe dafür drei Rondellen Strickstoff von alten Pullovern schnell mit einfachen Stichen zusammengenäht. Erinnert mich an einen alten Quilt. Heimelig. Tee passt zum Wetter. Es schüttet draussen. Köstlich.

Thursday, May 20, 2010

Redondo Beach, CA

Aaah Südkalifornien... Da herrscht schon ein anderer Groove als in San Francisco, wo's jetzt schon wieder sommerlich (haha) nebelkalt und windig ist. Ich hab heute am Liga Kongress den letzten Vortrag geschwänzt und bin am Hermosa Beach joggen gegangen - milde Brise, Strandleben, ein Pier und Life Guard Häuschen - Bay Watch lässt grüssen! Hier ein paar Impressionen...

Tuesday, May 11, 2010

Knitted Mug Cozy For Her

Cozy for my Velo Rouge Café mug, knitted with leftovers from this vest.

Wärmer für meine Velo Rouge Café Tasse, gestrickt aus Resten von diesem Pullunder.

Monday, May 10, 2010

Knitted Mug Cozy For Him

Cozy for Peter's Velo Rouge Café mug, knitted with leftovers from his Tweed Sweater.

Wärmer für Peters Velo Rouge Café Tasse, gestrickt aus Resten von seinem Tweed Pullover.

Thursday, May 6, 2010

Sesame Honey Cups

One of our favorite desserts at Cafe Gratitude are their Sesame Honey Cups. But there are three issues with them: firstly, the are pretty expensive: 5 dollars per cup (not that they are not worth the price, but still...), secondly: Cafe Gratitude does not always have them in stock and thirdly: they closed their Inner Sunset branch which makes it even harder for us to get them. Therefore, last weekend, we produced our first batch at home. Unfortunately, the recipe is in none of their recipe books and we had to come up with our own recipe. The color of the filling looks a bit weird because we used part black and part white sesame but the taste was really close to what we remembered from our last Cafe Gratitude visit...

Eines unserer Lieblingsdesserts im Cafe Gratitude sind die Sesam-Honig-Hüpfli. Leider sind die erstens mit 5 Dollar pro Stück relativ teuer (was sie durchaus wert sind, aber trotzdem...), zweitens gibt es sie nicht immer und drittens hat leider vor einem Jahr die Inner Sunset Filiale geschlossen. Letztes Wochenende haben wir deshalb unsere eigene Version ausprobiert. Nachdem das Rezept in keinem der Gratitude Rezeptbücher ist, haben wir unser eigenes Rezept entwickelt. Die Farbe der Füllung ist so grau, weil wir schwarzen und weissen Sesam verwendet haben, geschmacklich sind sie aber sehr nahe am Original!

Monday, May 3, 2010

Columbarium

Today, we were tourists in San Francisco. In the morning, we went on a guided bike tour in the Presidio and learned everything about native plants and not so native plants like our beloved Eucalyptus trees. We discovered a couple of places where we have never been before. Very inspiring. After this tour, we went to the Columbarium, which is basically a cemetery in a round building. On one hand, it reminded me a lot of European catholic churches, especially since there was even the smell of incense in the air. On the other hand, it looked a little bit like an old pharmacy with all the different compartments and urns.

Heute waren wir mal wieder Touristen in San Francisco. Am Vormittag haben wir eine Fahrrad Führung im Presidio mitgemacht, wo wir einen Einblick in die diversen Projekte zur Renaturalisierung der unrspünglichen Vegetation erhielten und einige uns bisher unbekannte Orte besuchten. Viele der dominierenden Pflanzen hier in San Francisco sind leider nicht einheimisch sondern wurden von den ersten Siedlern importiert und angepflanzt. So z.B. auch die Eukalyptusbäume, die wir so gerne mögen - diese wurden aus Australien importiert, weil sie so schnell wachsen und damit die Sanddünen befestig werden konnten, die vor 150 Jahren 50% der Fläche des heutigen San Francisco ausmachten. Mit enormen Personalaufwand und viel Freiwilligenarbeit werden nun die fremden Planzen entfernt und die nativen Planzen wieder angesiedelt.

Nach der Tour durchs Presidio haben wir dann heute endlich einmal das Columbarium besucht. Dies ist ein Urnenfriedhof in Form eines runden Gebäudes. Ziemlich kultig. Das Innere hat mich einerseits an katholische Kirchen erinnert, v.a. weil noch ein bisschen Weihrauchduft in der Luft hing, andererseits wirkten die Seitenräume mit den vielen kleinen Fenstern und Urnen auch ein bisschen wie eine alte Apotheke.

Monday, April 26, 2010

Riri

Recently, there was a discussion on Gertie's blog whether riri zips are worth the money or not - in my opinion not something that needs to be discussed (compare Swiss chocolate to Hershey's...). Riri zips run so much smoother than any other brand and they can be used and reused forever. For example, the zip I used for this dress had a former life in a jacket that I wore for many years. The dress is based on Fatina from Burdastyle. I added darts at the waist and broadened the shoulders to short sleeves. The fabric is a grey herringbone wool from my stash.

Kürzlich war auf einem der Nähblogs eine Diskussion, ob die Riri Reissverschlüsse ihr Geld wert sind (z.B. im Vergleich zu den hier allgegenwärtigen YKK). Was für eine Frage! Das ist ungefähr das gleiche, wie Schweizer Schokolade mit Hershey's zu vergleichen... (Hershey's behauptet, dass es sich um Schokolade handelt, aber ich bin mir nicht sicher - braun und süss ist noch nicht Schokolade...). Riri Reissverschlüsse jedenfalls sind leider in den USA sehr schwer erhältlich und ich zehre immer noch von meinen Vorräten, respektive verwende bereits einmal gebrauchte immer wieder. Wie zum Beispiel bei diesem Kleid: der Reissverschluss hatte ein erstes Leben in einer Jacke. Als Schnittmusterbasis habe ich Fatina von Burdastyle verwendet und zusätzlich Taillenausnäher und gerade Armausschnitte gemacht. Der Stoff ist ein grauer Wollstoff mit Fischgratmuster, den ich schon ewig in meiner Kiste habe.
Photo credit: Peter

Monday, April 19, 2010

Pickled Ginger

I always have a jar of pickled ginger in my fridge and use it with a lot of dishes: sushi, soups, stews, stir fries.... The fermentation preserves the ginger and adds beneficial bacteria to our diet. Just be sure to add it only just before serving if you want to benefit from the bacteria - they die in the heat... I use Sally Fallon's recipe (Nourishing Traditions) for my ginger.

Ich habe immer ein Glas eingemachten Ingwer im Kühlschrank, den ich dann in diversen Gerichten verwenden kann: Sushi, asiatisch inspirierten Suppen und Eintöpfen etc. Durch den Fermentationsprozess bleibt der Ingwer lange haltbar und enthält viele gute probiotische Bakterien. Damit die probiotischen Bakterien auch wirklich ihre guten Eigenschaften einsetzen können, sollte der Ingwer immer erst kurz vor dem Servieren zugegeben werden - die Bakterien sterben in der Hitze. Hier gehts zum Rezept, ich folge der traditionellen Variante nach Nourishing Traditions.

Thursday, April 8, 2010

Hoch zu Ross

When I crossed the dunes at Ocean Beach for a walk today, two mounted police officers were riding their horses along the beach. That's so cool! I never thought that I had a weakness for uniforms, but the police officers in SF really have something... :-) As to the history of the mounted police in San Francisco (that's from the SFPD homepage): "Founded in 1874, the San Francisco Police Department’s Mounted Unit is the second oldest continuous mounted patrol in North America, after New York. Like sourdough bread, cable cars, and the Golden Gate Bridge, the mounted unit is an iconic part of the city’s rich history, providing positive public relations and a highly visible police presence in its enforcement roles." Cool.

Als ich heute für einen Morgenspaziergang die Dünen zum Ocean Beach überquert habe, sind grad zwei Polizisten auf ihren Pferden vorbeigeritten. Soo cool! Ich finde ja die Polizisten hier ziemlich cool mit ihren Uniformen (ich sag nur: Stiefel, Harley Davidson) und Polizisten auf Pferden sind natürlich einfach super (es gibt übrigens auch Fahrradpolizisten!)! Auf der
SFPD Homepage habe ich folgende Infos zur Geschichte der berittenen Polizei gefunden: Die berittene Division der San Francisco Polizei wurde 1874 gegründet und ist nach der New Yorker Polizei die älteste kontinuierlich existierende. Wie Sauerteigbrot, Cable Cars und die Golden Gate Brücke gehört die berittene Polizei zur reichen Geschichte der Stadt und ist für ein positives Image und hohe Präsenz in der Öffentlichkeit verantwortlich.